Über mich

Ich heisse Tatiana und bin glückliche Mutter einer kleinenTochter. Ich würde sagen, ich hatte eher einenschweren Anfang in diesem Leben, wobei die ersten sechs Jahre noch schön waren bis zum Tode meines Vaters.

Ich litt bereits als Kind in der Grundschule an Depressionen und diese schleppte ich durch mein Teenagerleben bis in mein Erwachsenenalter mit hinein. Mein Leben drehte sich mehr um Drogen, Alkohol und Parties als um Bio, kaltgepresstes Kokosöl und meine Gesundheit. Erst nach einem einschneidenden Erlebnis mit 19 Jahren und meinem eigens kreierten 27 Tage Projekt ( nachzulesen in meiner Biografie) habe ich erstmalig gelernt wirklich zu leben und mit mir Eins zu sein.

Plötzlich erfüllten sich meine kühnsten und schönsten Träume. Ich fand einen wundervollen Mann und wurde bald daraufhin auch schon schwanger. Damit begann der letzte Akt meines endgültigen Lebenswandels. Aufeinmal war ich praktisch dazu gezwungen mich mit meiner Ernährung und Gesundheit auseinanderzusetzen.

 Ich hörte von einem Tag auf den anderen auf zu rauchen, zu trinken und ungesund zu essen. Ich hatte auch plötzlich Durst, was ich schon Jahre lang nicht mehr verspürt hatte. Dies war auch die Zeit, in der ich erschocken erfahren musste, was für Müll uns täglich verkauft wird und wie wir uns immer mehr vergiften. Ich war tatsächlich erstaunt, dass man die Fakten erst durch Recherche finden kann, denn meiner Meinung nach sollte es doch common sense sein, dass hochtoxische Schwermetalle weder etwas in meinem Wasser noch in meiner Zahnpasta zu suchen haben. Leider werden wir vor der Habgier der Menschen nicht geschützt, also habe ich beschlossen mich selbst davor zu schützen und ein natürliches Leben frei von giftigen Substanzen zu führen.

 Ich möchte nachhaltig Leben, nicht nur für das Überleben von Mutter Erde oder um meiner Tochter eine Welt zu sichern, in der es noch Bäume und saubere Flüsse gibt, sondern für mich und alles woran ich glaube und wertschätze.

 Ich habe gelernt, dass wenn ich die Welt verbessern möchte, dann muss ich bei mir anfangen. Ich muss mir meine Träume erfüllen, um meiner Tochter oder auch einem Fremden erklären zu können, dass egal, wie gross oder klein der Traum auch sein mag, er Realität werden kann. Ich muss mich selbst lieben, um anderen die Liebe erklären zu können. Ich muss praktisch mich selbst verwirklichen um durch mein Tun andere dazu inspirieren zu können sich selbst zu verwirklichen. Wie heisst noch der berühmte Spruch: Wenn jeder an sich selbst denken würde, wäre an jeden gedacht! Da ist was Wahres dran.

Ich versuche täglich mehr zu sein als gestern und nach den Prinzipien und Werten zu leben, die ich meiner Tochter auf den Weg mitgeben möchte. Meine Tochter ist meine Quelle der Inspiration!